NEWSLETTER

News Startseite

BELIEBTESTE

ShelterBox arbeitet ausschließlich spendenfinanziert und ist deshalb auf die Unterstützung und Hilfe engagierter Spenderinnen und Spender angewiesen. Ohne Sie wäre unsere Arbeit nicht möglich.
Spenden Sie jetzt

VERWANDTE THEMEN

In den vergangenen Jahren hat ShelterBox auf zahlreiche Katastrophen weltweit reagiert.
Erfahren Sie mehr über aktuelle Einsätze

Als Botschafter/in bauen Sie viele Kontakte zu Entscheidern in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft auf, um gemeinsame Aktionen für ShelterBox anzustoßen. Damit auch in Ihrer Region viele Menschen ShelterBox kennenlernen.
Werden Sie Botschafter/in

Montag 04 Dezember 2017

Ein Zelt für Amy und ihre Familie auf Barbuda
Ein Zelt für Amy und ihre Familie auf Barbuda
Amy und ihre Familie finden im ShelterBox Zelt Privatspähre und Schutz vor der Witterung.

Amy lebte mit ihren beiden Söhnen Ivan und Clarence auf Barbuda bevor Hurrikan Irma die Insel erreichte. Der Wirbelsturm der Kategorie 5 zerstörte mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 295 Kilometer pro Stunde große Teile der Insel. Häuser, Ernten und damit ganze Lebensgrundlagen wurden zerstört.

„In der Nacht des Sturms war ich bei meinem Nachbarn. Es war Mitternacht. Wir waren nicht vorbereitet. Es war beängstigend. Diese Nacht werde ich nie vergessen. Nie. Nie.“ Amys Familie und ihr Nachbar versuchten sich im Wohnzimmer zu verstecken als der Hurrikan über ihren Köpfen wütete. „Das Dach hat sich abwechselnd angehoben und wieder gesenkt bevor es plötzlich weg war. Also sind wir aus unserem Haus raus zum benachbarten Laden gerannt, dessen Dach etwas sicherer war. Ein Laternenpfahl fiel genau auf den Laden als wir uns darin versteckten. Wir hatten schreckliche Angst.“ Amy verharrte im Shop bis das Auge des Hurrikans vorbeigezogen war. Aber auch danach war die Wucht des Sturms noch enorm.

Als sie es schließlich zum Krankenhaus schafften, waren dort schon 200-300 Menschen, die in der Mitte des Raumes standen, weil die Fenster zersplittertet waren. Ein kleiner Junge starb. Er war erst ein Jahr alt. Amy und ihre Familie blieben bis zum Morgen in der Notunterkunft - betend, hoffend und darauf wartend, dass der Sturm endlich abklingt. „Es war die längste Nacht. All der Wind, Regen und Krach.“


Amys Dach wurde während des Sturms komplett zerstört.

„Ich kam zurück zu meinem Haus. Das Dach war verschwunden. Oh mein Gott, ich habe geweint. Ich habe nicht wegen der materiellen Dinge geweint, sondern weil Gott mein Leben gerettet hat.“ Ohne Dach und mit den ganzen Trümmern konnte Amy nicht in ihrem Haus wohnen bleiben. Sie konnte erst mal nur versuchen, ihr Haus vom Schutt zu befreien.

Nach Hurrikan Irma haben wir Amy und viele andere Familien in Barbuda mit Zelten versorgt. Sie bieten ihnen Schutz vor der Witterung und Privatsphäre bis sie mit dem Wiederaufbau ihres Zuhauses beginnen können. Für Amy und ihre Familie bringt das Zelt eine große Erleichterung: „Es macht einen großen Unterschied ein Zelt zu haben. Es schützt mich vor dem Regen. Ich liebe mein Zelt.“

Ihre Unterstützung hilft uns dabei, weiterhin Menschen nach Katastrophen mit lebensnotwenigen Hilfsgütern zu versorgen und den Gemeinschaften Hoffnung auf einen Neuanfang zu schenken. Vielen Dank!




Jetzt spenden


Key Stories