NEWSLETTER

News Startseite

BELIEBTESTE

ShelterBox arbeitet ausschließlich spendenfinanziert und ist deshalb auf die Unterstützung und Hilfe engagierter Spenderinnen und Spender angewiesen. Ohne Sie wäre unsere Arbeit nicht möglich.
Spenden Sie jetzt

VERWANDTE THEMEN

In den vergangenen Jahren hat ShelterBox auf zahlreiche Katastrophen weltweit reagiert.
Erfahren Sie mehr über aktuelle Einsätze

Als Botschafter/in bauen Sie viele Kontakte zu Entscheidern in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft auf, um gemeinsame Aktionen für ShelterBox anzustoßen. Damit auch in Ihrer Region viele Menschen ShelterBox kennenlernen.
Werden Sie Botschafter/in

Dienstag 19 September 2017

Die Karibik kommt nicht zur Ruhe
Die Karibik kommt nicht zur Ruhe

Nur etwa zwei Wochen nachdem Hurrikan Irma große Teile der Karibik verwüstet hat, bedroht Hurrikan Maria jetzt die gleiche Region. Unsere Teams vor Ort sind auf Barbados und Antigua zusammengekommen und bereiten sich auf den Sturm vor. Und noch ein weiterer Tropensturm Lee ist im Anzug. Die Sicherheit hat im Moment höchste Priorität, damit unsere Teams im Anschluss wieder schnellstmöglich den betroffenen Menschen helfen können.


Hurrikan Maria hat bislang auf der Insel Dominica gewütet und befindet sich nun auf dem Weg nach Puerto Rico und weiter Richtung Jungferninseln. Gerade auf Puerto Rico gibt es ein großes Risiko von Schlammlawinen und Erdrutschen, denn das Land ist sehr bergig. Unterdessen haben wir unsere Hilfsgüter in sicheren Lagerhallen untergebracht, damit sie von den Stürmen nicht zerstört oder weggerissen werden können.

Bereits jetzt ist unsere Arbeit in der Karibik sehr komplex, indem wir die Hilfsgüterverteilung über fünf Länder organisieren (Antigua und Barbuda; Barbados; St Kitts und Nevis; Dominikanische Republik und die Jungferninseln). Hier überall werden wir den Menschen die beste Unterstützung geben, die möglich ist. An einigen Orten werden es ShelterKits sein, mit denen die Betroffenen sich Unterkünfte bauen können. Andernorts sind Zelte die bessere Variante, um einen trockenen sicheren Schlafplatz zu haben.

Wir erwarten, dass unsere Arbeit durch die kommenden Stürme auch noch in der nächsten Zeit in der Karibik notwendig sein wird, denn dadurch werden noch einmal mehr Menschen betroffen sein. Aber wir werden das ganze Ausmaß erst sehen, wenn sich die Wetterlage beruhigt hat. Experten sind davon ausgegangen, dass es dieses Jahr eine gewaltige Hurrikan Saison geben wird, aber das aktuelle Ausmaß übertrifft alle Befürchtungen.

Update vom 21.09.: Unsere Teams sind nach dem Durchzug von Maria wohlauf und können nun ihre Arbeit wieder aufnehmen. Wir erwarten in den nächsten Tagen 250 Zelte, die wir den Aufräumkräften auf Barbuda zur Verfügung stellen. Zudem wollen wir gemeinsam mit Habitat for Humanity ShelterKits in der Dominikanischen Republik verteilen. Auf Antigua und Barbuda wollen wir 300 ShelterKits verteilen und weitere 200 auf St. Kitts und Nevis.  


Jetzt spenden


Key Stories